• Home
  • Blog
  • Faschingsferien im Hort Südendschule
Autor: Hort an der Südendschule | 27.2.2018
Faschingsferien im Hort Südendschule

Eine närrische Woche stand auf dem Programm im Hort an der Südendschule.

Am Rosenmontag stand alles unter dem Motto Verkleidung. Zuerst wurden die Kinder geschminkt und im Anschluss wurden die kunterbunten Verkleidungen präsentiert und auch prämiert.

Am Faschings-Dienstag wurden aus Hefeteig süße Teilchen in Form von Faschings-Masken gebacken.

Am Nachmittag machten sich einige Kinder mit ihren Erziehern/innen auf den Weg zum Karlsruher Faschingsumzug. Wie im letzten Jahr, waren wir darauf vorbereitet, dass wir an der Ecke Mathystraße doch sehr lange auf die Umzugswagen warten mussten. Somit gingen wir auch erst verspätet los, mussten aber trotzdem lange ausharren bis der Umzug an uns vorbeizog. Das Warten hat sich aber wie immer gelohnt.

Von Aschermittwoch bis Freitag gab es verschiedene Angebote für die Ferienkinder.

 

Handwerker konnten beim Flipper bauen ihr Talent zeigen. Aus Pappkartons, Hölzern und viel Kreativität der Kinder entstanden schöne individuelle Flipper.

Wer es etwas entspannter wollte, nach den turbulenten Tagen, konnte bei Entspannungsreisen in das Land der Träume abtauchen. Passend zur Faschingswoche besuchten die Kinder das Feenland und das Land der Süßigkeiten.

Ein Highlight der Woche war am Donnerstag der Besuch im LAGO-Bowlingcenter. Hier konnten sich die Kinder beim Bowlen, Airhockey und Kickern ausprobieren. So manch einer, der am Anfang keinen Bock auf Bowling hatte, entdeckte sein verborgenes Talent.

Freitags machten wir es uns dann im Hort wieder gemütlich. Es wurden Magnete gebastelt und das Lieblingsspiel „Werwolf“ ausgiebig gespielt.

 

Beim Hortkino mit dem Film „Hotel Transsilvanien 2“ und der mitgebrachten Popcorn-Maschine eines Kindes war das Kinofeeling perfekt.

Bemerkenswert war das gemeinsame Kochen. Die „Großen“ haben sich eigenständig um das Mittagessen gekümmert. Zuerst wurde von zuhause ein leckeres Pizzarezept organisiert. Gemeinsam mit einer Erzieherin wurde überlegt, wie viele Zutaten man für alle braucht, damit auch alle Kinder satt werden. Beim anschließenden Einkaufen organisierten sich die Kinder selbst und die Erzieherin war einfach nur dabei und beobachtete.

Rundum waren es wieder einmal sehr schöne Ferien für die Kinder und die Erzieher/innen.